Der Silvestertag – as crazy as possible

20120103-195501.jpg

20120103-195426.jpg

20120103-195408.jpg

Heute war also der letzte Tag des Jahres 2011. Wir genießen den morgen in unserem Hotelzimmer mit Frühstück im Bademantel auf dem Balkon. Perfekt! Ich stelle an der Rezeption nochmals die Frage, ob nicht doch noch jemand storniert hat. Leider immer noch nicht, das Schicksal nimmt also seinen Lauf und wir machen uns radelfertig. Das Gepäck wir vom Roomboy abgeholt und die Räder werden uns vor den Hoteleingang gebracht. Wir wollen heute über einen Unweg über Shotover und Arrowtown fahren, um die lästige Raserstraße zu meiden. Dies erweist sich als gute Wahl, wenngleich wieder einige steile Hügel den Weg zieren. Uns kommen sogar ab und zu ein paar Rennradler entgegen. In Arrowtown machen wir dann einen kurzen Stopp und sehen uns das gemütliche Treiben an, quasi das Vorglühen zum Silvesterabend. Wir schlendern etwas durch die Gegend und entscheiden uns für einen Snack in der gut besuchten Bakery. Es gibt einen kleinen Pizzakuchen, ein Scheibe Hoky Poky, ein Stück Puddingkuchen und ein Lachssandwich. Klingt so aufgeschrieben nicht lecker, war aber vorzüglich! Mit dieser kleinen Stärkung können wir uns auf zum Cardrona Pass machen, über diesen sich die Crowne Range erstreckt. Der Pass hat es in sich. Er beginnt sehr steil und schlängelt sich in Serpentinen den Berg hoch. Die Sonne brennt, ein Lüftchen geht hier kaum. Weiter geht es in einer leicht ansteigenden Ebenen, bis sich hinter einer Kurve das wahre Ausmaß des Anstieges erblicken lässt. Da haben wir uns aber was eingebrockt. Es geht extrem steil, viel steiler noch als zuvor, nach oben. Karsten bekommt die Kurbel kaum noch herum (8 Gang Nabenschaltung mit 30kg Lastenhänger) und ich muss zu sehen, dass ich nicht stehen bleibe. Nach etwa 1,5h haben wir es geschafft und stehen an höchsten geteerten Punkt Neuseelands in knapp 1100m Höhe. Diese Anstrengungen werden wir in den folgenden Tagen noch zu spüren bekommen. Wir unterhalten uns kurz mit einem älteren Kiwi-Paar und freien uns auf die bevorstehende Abfahrt sowie die Taverne im Cardrona Skigebiet. Beides ist toll, v.a. die Taverne ist sehr originell und beschert uns Cola und Apple Pie mit Vanilleeis. Danach geht es weiter leicht abschüssig bis nach Wanaka, die obligatorischen Hügel inbegriffen.
Wir erreichen Wanaka, ein beliebter Urlaubsort am Lake Wanaka. Hier trifft sich wohl halb Neuseeland, denn alle 3 Zeltplätze sind restlos ausgebucht und zugestellt. Wie schon vermutet müssen wir uns auf den Weg zum einfachen Campground machen, noch mal 5km Hügelstraße. Leicht genervt kaufen wir 2 Tüten Uncle Bens Schnellreis mit Geschmack für den Campingkocher. Nachdem wir nun schon kreuz und quer durch Wanaka geirrt sind, stehen wir 2 km vor dem einfachen Zeltplatz wieder mal am Straßenrand und beratschlagen uns. Da hält in der Nebenstraße plötzlich ein Auto, ein junger Mann springt heraus und fragt, ob er helfen kann. Letztlich lädt er uns zu sich ein. Etwas skeptisch folgen wir ihm 200m zu seinem Haus, wo bereits seine Eltern warten. Sein Name ist Bruno, aus dem Wagen springt ebenfalls Jana, seine Ex-Feeundin. Jana ist Deutsche, lebt seit ein paar Jahren in Wellington und kommt ursprünglich aus Dresden. Mal wieder eine dieser lustigen Bekanntschaften. Wir bauen unser Zelt neben Brunos Gemüsebeet auf und dürfen uns dann in seinem Haus duschen. Zögerlich nehmen wir die Einladung zum Abendessen an und bekommen jeder ein halbes BBQ-Steak mit Reis und Salat und dazu einen Wein (o.ä.) Wir quatschen mit allen Beteiligten sehr angeregt, bis es langsam Abend wird und alle zu Bett gehen. So kriechen auch wir ins Zelt und warten noch bis Mitternacht. Ein paar wenige Raketen gehen zum Himmel hoch, die Milchstraße, die sich direkt über uns erstreckt, ist aber weitaus beeindruckender. Prosit Neujahr, Sekt haben wir leider keinen gekauft. Das war wohl der verrückteste Silvestertag, der uns immer in Erinnerung bleiben wird. Die Einladung von Brunos Eltern nach Wellington nehmen wir gerne an und Laden natürlich auch alle gerne zu uns ein. Das Brunos Vater öfter mal eine Radreise durch Europa macht, ist dies sogar recht wahrscheinlich.

20120103-195524.jpg

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland live veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.