Lake Matheson und Fox Glacier Tour

20120106-221537.jpg

20120106-221616.jpg

20120106-221629.jpg

Ruhetag, oder sollte ich diesen lieber umbenennen in activity day?
Eigentlich wollten wir ausschlafen. Aber einerseits unser Zimmernachbar aus Franken, der wie ein Sägewerk geschnarcht hat, sowie andererseits das muntere Türenwerfen der anderen Gäste ab etwa 7 Uhr ließen uns bereits 8 Uhr aus dem Bett kriechen. Wetter naja, aber mild und trocken.
Am vormittag radelten wir zum 5km entfernten Lake Matheson. Der See schlechthin. Hier sollen sich Mt Cook und Mt Tasman, beide über 3000m hoch, morgens und abends fantastisch spiegeln. Da es heute morgen um 6Uhr bewölkt war, sind wir erst später aufgebrochen. Wir spazieren einen 1,5 stündigen Rundweg um den See und durch Regenwald. Und wir haben sogar Glück, dass der See kurzzeitig ganz still da liegt und wir die Spiegelungen erleben können. Leider aber ohne Gipfel, da diese immer noch in den Wolken hängen. Wir machen einen Stopp im Lake Matheson Café. Wie sich heraus stellt, gibt es hier großartige Mittagsmenus. Karsten nimmt Fish&Chips, was aber sehr gesund mit tollem Salat und “echtem” Fisch ohne Panierung serviert wird. Ich habe Chorizo Risotto gewählt mit Pilzen, was auch wirklich äußerst köstlich schmeckt. Zum Essen wirklich eine gute Empfehlung.
Es regnet, als wir zurück zu unserer Unterkunft fahren. Wir marschieren zum Treffpunkt für die Gletschertour. Zunächst bekommen wir Boots, Socken, Regenmantel, Rucksack und Steigeisen ausgehändigt u d werden dann mit dem Bus zum Parkplatz am Gletscher gefahren. Unter den etwa 30 Leuten sind wir die einzigen Deutschen. Die Tour beginnt mit einem halbstündigen zügigen Fußmarsch zur Gletscherzunge. Die Boots fühlen sich an wie zwei schwere Bretter unter den Füßen und schlackern bei jedem Schritt vor und zurück. Es werden viele Fotos gemacht und unser Guide, ursprünglich aus dem Himalaya, erzählt einige Fakten. Dann schnallen wir die Steigeisen um und los geht es. Wir steigen etwa 1 Stunde auf dem Gletscher herum, befinden uns dabei aber im unteren viertel des 13km langen Gletschers. Es wird zunehmend kalt, richtig eisig kalt. Aber ein echt unvergessliches Erlebnis, auf dem blanken Eis neben Gletscherspalten und Eislöchern langzulaufen.
Glücklich aber müde kommen wir zum Abendessen zurück. Ein erlebnisreicher radelfreier Tag geht zu Ende.

20120106-221649.jpg

20120106-221715.jpg

20120106-221721.jpg

20120106-221737.jpg

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland live veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.